Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Gusel Jachina. Wo vielleicht das Leben wartet

3. November, 19:30

Nach ihren in zahlreiche Sprachen übersetzten Romanen „Suleika öffnet die Augen“ (2017) und „Wolgakinder“ (2019) legt die russische Gegenwartsautorin Gusel Jachina mit „Wo vielleicht das Leben wartet“ 2022 ihr neuestes literarisches Werk vor. Der Roman, der von „tiefem Humanismus geprägt“ (FAZ, 18.08.2022) ist, setzt sich mit der Hungersnot im Wolgagebiet der frühen 1920er-Jahre auseinander. Im Zentrum steht der ehemalige Soldat Dejew, der auf einer gefährlichen Reise fünfhundert Kinder nach Samarkand bringen soll, um sie vor der Hungersnot zu bewahren.

blankGusel Jachina, geboren 1977 in Kasan, ist eine russische Autorin tatarischer Abstammung. Sie studierte Germanistik und Anglistik an der Kasaner Staatlichen Pädagogischen Hochschule. Unter anderem gewann sie 2015 den wichtigsten russischen Literaturpreis „Das große Buch“ und erhielt 2020 den Förderpreis des Georg- Dehio-Buchpreises.

 

Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Cheauré

Details

Datum:
3. November
Zeit:
19:30
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Zwetajewa-Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e.V.
Stadtbibliothek Freiburg

Veranstaltungsort

Stadtbibliothek Freiburg
Münsterplatz 17
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen