Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Hinweis: Durch die Verwendung der Formularsteuerelemente wird der Inhalt dynamisch aktualisiert

November 2019

Dsiga Vertovs Stummfilm „Der Mann mit der Kamera“ mit Live-Musik (UDSSR 1929)

18. November, 20:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
5€ - 8€

Der Film ist eines der wegweisenden und erstaunlichsten Dokumente des frühen Kinos. Er zeigt das Leben in einer imaginären sowjetischen Großstadt (montiert aus Aufnahmen aus Moskau, Kiew und Odessa), verzichtet auf jegliche Inszenierung und arbeitet mit den avanciertesten Mitteln der Montage. Die Musik (für Klarinette, Posaune, Percussion, Klavier, Violine und Violoncello) wurde von Studierenden der Musikhochschule erarbeitet und wird von Pascal Pons geleitet. Dsiga Vertov gilt nach wie vor als einer der bedeutendsten Dokumentarfilm-Regisseure des 20. Jahrhunderts. Er kam zum…

Mehr erfahren »

Die späte Sowjetunion im Spiegel des Kinos, 1953-1991

19. November, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Öffentliches Filmseminar in Zusammenarbeit mit dem Historischen Seminar, Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte Im Kino spiegeln sich Gesellschaft, Politik und Kultur. Nach Stalins Tod 1953 entfaltete das sowjetische Kino eine nie gekannte thematische Vielfalt, die erfolgreiche Komödien, Historien- und Liebesfilme ebenso abdeckte wie Dramen, Science Fiction und avantgardistische Werke, die auf westlichen Kinofestivals ausgezeichnet wurden. Gezeigt werden drei Filmprogramme, die vielfältige und ungewöhnliche Blicke auf die Gesellschaft, ihre Zukunftsvorstellungen und die bis heute nachwirkende Umweltfrage ermöglichen. Kurze historische Einführungen…

Mehr erfahren »

Pilatus und andere. Ein Film nach Motiven des Romans »Der Meister und Margerita« von Michail Bulgakov

23. November, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

mit Einführung von Prof. Dr. Elisabeth Cheauré »Ein Film für Karfreitag« heißt es im Untertitel dieses Fernsehfilms, den Wajda in der Bundesrepublik für das ZDF drehte. Diese Neuerzählung der Passionsgeschichte im zeitgenössischen Setting, in der das Verhör von Jesus auf das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg und die Kreuzigung auf Golgatha auf einen Schuttberg am Wiesbadener Autobahnkreuz verlegt wird, ist eine ziemlich wüste und drastische Collage. »Mich hat eine Bewegung, ein Trend unter westlichen Jugendlichen sehr interessiert: dass sie angefangen haben, sich…

Mehr erfahren »

Raskolnikow. Drama nach Motiven von Dostojewskis „Schuld und Sühne”

24. November, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
8€

Drama nach Motiven von Fjodor M. Dostojewskis „Schuld und Sühne”. Der mittelose Student Raskolnikow ermordet aus Habgier die Pfandleiherin Aljona sowie deren zufällig hinzukommende Schwester. Als er sich später in die junge Sonja verliebt, gesteht er ihr schließlich von Gewissensbissen geplagt die Tat. Nachdem die Justiz wider Erwarten einen anderen des Verbrechens für schuldig befindet, lässt sich Raskolnikow von Sonja überzeugen, und er bekennt sich öffentlich zu seiner Schuld. Die Figur des Rodion Raskolnikow hatte viele Künstler des Expressionismus interessiert,…

Mehr erfahren »

PROZESS (Originaltitel: Процесс) „Die Moskauer Schauprozesse gegen die sogenannte Industrie-Partei“

26. November, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Der Prozess gegen die sogenannte „Industrie-Partei“ fand im Schicksalsjahr des Ersten Fünfjahresplanes der UdSSR statt, vom 25. November bis zum 7. Dezember 1930. Es war nicht der erste Schauprozess unter Stalin, aber historisch deshalb so zentral, weil die Show hier klappte und das Kalkül voll aufging. Hatten beim Schachty-Prozess 1928 noch einige Angeklagte ihre Schuld bestritten, so gestanden hier alle, zeigten Einsicht und Reue. Vollständig, inständig. „Schädlinge“ und „Saboteure“ seien sie – „Konterrevolutionäre“ also. Zum Zwecke der „sozialen Sicherheit“ mussten…

Mehr erfahren »

Friedrich-Gorenstein-Abend. Diskussion und Screening

27. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
kostenlos

Dokumentarfilm von Yuri Veksler über Friedrich Gorenstein „Er wusste alles über Russland“ (russisch mit englischen Untertiteln) Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Cheauré Der russische Schriftsteller jüdischer Herkunft Friedrich Gorenstein (1932-2002) lebte ab 1980 bis zu seinem Tod in West-Berlin; er ist weit über den russischsprachigen Raum bekannt. Seine Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Gorenstein wurde 1932 in Kiew geboren. Sein Vater, ein Wirtschaftswissenschaftler, fiel 1937 den stalinistischen Säuberungen zum Opfer. Da auch seine Mutter 1943 starb, verbrachte Gorenstein einige Jahre…

Mehr erfahren »

ACID (Originaltitel: Кислота)

29. November, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Mit Einführung Petya (Aleksandr Kuznetsov) und Sasha (Filipp Avdeyev) leben in Moskau. Sie sind eigentlich beste Freunde. Doch seit dem Suizid eines gemeinsamen Bekannten im Drogenrausch ist ihre Beziehung gestört. Sie gehören einer ziellos umherstreifenden Generation von Zwanzigjährigen an, die für sich selbst keine besonders rosige Zukunft sieht. Stattdessen geben sich die jungen Erwachsenen Partys, Sex und Drogen hin, um ihrem eintönigen Alltag zu entfliehen. Denn an adäquaten Vorbildern und Erwachsenen, die ihnen einen geordneten Alltag vorleben, mangelt es. Und…

Mehr erfahren »

„Alexandrowka“. Dokumentarfilm 2018 mit Podiumsdiskussion

30. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
kostenlos

Bild: IGK Gäste: Efim Piwowar (Präsident der Russischen Staatlichen Humanwissenschaftlichen Universität – RGGU), Anna Ewtuschenko (Regie), Galina Ewtuschenko (Filmproduktion) Das „Russische Dorf Alexandrowka“ bei Potsdam wurde im Jahr 1826 auf Geheiß von Friedrich Wilhelm III. zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt. Die ersten Bewohner des Dorfes waren russische Sänger-Soldaten, die während der Napoleonischen Kriege an der Seite der preußischen Truppen gekämpft hatten und nach dem Ende des Krieges in Potsdam bleiben durften. Noch im 21. Jahrhundert…

Mehr erfahren »

Leviathan (Originaltitel: Левиафан)

30. November, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

"Leviathan" ist ein großes poetisches Panorama und die tragische Geschichte von einem Mann und dessen Freiheitsdrang, dem die Willkür seines Staates keinen Raum mehr lässt. Eine Geschichte über Korruption und die vergebliche Suche nach Gerechtigkeit vor einer großartigen Kulisse der Küstenlandschaft im Norden Russlands, und damit aus der schroffen Wirklichkeit des Landes, die der Film überhöht und zu einer Geschichte von biblischem Format macht. Erzählt, wie in einem großen russischen Roman aus dem 19. Jahrhundert, in dem Landschaft, Individuum und…

Mehr erfahren »

Dezember 2019

Loveless (Originaltitel: Нелюбовь)

1. Dezember, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Was bleibt, wenn die Liebe abhandenkommt? Zhenya und Boris lassen sich scheiden. Außer Groll und Beschuldigungen haben die beiden nicht mehr viel füreinander übrig. Für sie kann es nicht schnell genug gehen, denn beide haben bereits ein neues Leben mit neuen Partnern begonnen. Tief in ihre Grabenkämpfe verstrickt, bemerken die Noch-Eheleute lange nicht, wie sehr ihr Sohn Alyosha unter der Situation zu Hause leidet. Eines Tages verschwindet Alyosha spurlos. Mit jedem Tag an dem Alyosha verschwunden bleibt, wird deutlicher, wie…

Mehr erfahren »

Solaris (Originaltitel: Солярис). Nach dem Science-Fiction-Roman von Stanislaw Lem

3. Dezember, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Mit Einführung Ein Psychologe wird zum Planeten Solaris geschickt, um unerklärlichen Vorkommnissen auf der dortigen Forschungsstation nachzuspüren. Die Konfrontation mit einer absolut fremden Lebensform (der gesamte Planet spiegelt als kollektives Bewusstsein die Erinnerungen, Ängste und Wünsche der Raumfahrer zurück) wird für die Besatzung des Raumschiffs zur metaphysischen Reise in die Innenwelt ihrer eigenen Kultur. Nach dem Science-Fiction-Roman von Stanislaw Lem erzählt Andrej Tarkowskij eine philosophische Fabel, die um die abendländischen Ideen von Tod, Liebe und Auferstehung kreist. Ein brillant inszenierter,…

Mehr erfahren »

Kain i Artem – Das Lied vom alten Markt (Originaltitel: Каин и Артём)

7. Dezember, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
6€ - 8€

Drama nach der gleichnamigen Erzählung von Maxim Gorki Der jüdische Flickschuster Chaim, genannt Kain, wird von Mitbewohnern einer Kleinstadt an der Wolga schikaniert. Zufällig erfährt er von den Mordplänen an dem Hafenarbeiter Artem, der die Frau eines hinterlistigen Kaufmanns liebt. Kain kann die Tat nicht verhindern, doch Artem überlebt und der Flickschuster findet in dem bärenstarken Schauermann einen Freund. Gemeinsam wollen sie für eine bessere Zukunft kämpfen. „Die eindrucksvolle Verfilmung der Kurzgeschichte KAIN UND ARTEM von Maxim Gorki spielt im…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren