Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

IGK Kulturtransfer Freiburg – Moskau

November 2019

KAFKA UND GORBACHEV

20. November, 18:00
Hörsaal 1009
Platz der Universität 3, 79098 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

Prof. Dr. Alexej Zherebin (Herzen-Universität Sankt Petersburg) Franz Kafka war einer von denen, die – ohne es zu wissen – in ihren literarischen Werken den komplexen Text der (spät)sowjetischen Geschichte Russlands entworfen haben. Wie die ersten russischen Leser*innen sofort erkannten (die Übersetzungen erschienen erst nach 1960), war die Welt seiner Dichtungen schon seit jeher ihr Lebensraum, den sie deuteten und gestalteten, indem sie die Leerstellen ausfüllten: „Kafka erzählte von mir und für mich“ – hält z.B. Anna Achmatova fest und…

Mehr erfahren »

„Alexandrowka“. Dokumentarfilm 2018 mit Podiumsdiskussion

30. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
kostenlos

Bild: IGK Gäste: Efim Piwowar (Präsident der Russischen Staatlichen Humanwissenschaftlichen Universität – RGGU), Anna Ewtuschenko (Regie), Galina Ewtuschenko (Filmproduktion) Das „Russische Dorf Alexandrowka“ bei Potsdam wurde im Jahr 1826 auf Geheiß von Friedrich Wilhelm III. zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt. Die ersten Bewohner des Dorfes waren russische Sänger-Soldaten, die während der Napoleonischen Kriege an der Seite der preußischen Truppen gekämpft hatten und nach dem Ende des Krieges in Potsdam bleiben durften. Noch im 21. Jahrhundert…

Mehr erfahren »

Dezember 2019

Jenseits der Heimat. Die russische Gemeinde im nationalsozialistischen Berlin

4. Dezember, 18:00
Universität Freiburg, Hörsaal 1009
Platz der Universität 3, 79098 Freiburg, + Google Karte

Marina Chernykh (Universität Freiburg) Das „russische Berlin“ der 20er Jahre steht für einen herausragenden Höhepunkt russischer Kultur in Deutschland. Die Hauptstadt blieb jedoch auch im Nationalsozialismus Lebensmittelpunkt mehrerer Tausend russischer Emigrant*innen. Doch wie konnte eine nationale Minderheit in einem durch Rassismus und Nationalismus geprägten Deutschland bestehen? Der Vortrag gibt Einblick in das von Widersprüchen, Illusionen und Bedrohungen bestimmte „russische Leben“ Berlins zwischen der „Machtergreifung“ 1933 und der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg 1945. Anhand vieler Beispiele aus den Bereichen Religion…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren