Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Hinweis: Durch die Verwendung der Formularsteuerelemente wird der Inhalt dynamisch aktualisiert

Juli 2019

Jelena – nach Michail Bulgakov

22. Juli, 20:00 - 22:00
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 20:00 Uhr beginnt und bis zum 22. Juli 2019 wiederholt wird.

TheaterFISTung (Hörsaal am Fahnenbergplatz)
Friedrichstraße 39, 79098 Freiburg, + Google Karte
4€ - 6€

ELENA - Die Tage der Turbins Eine Familie. Eine Zuflucht. Kein Entkommen. - Die Sommerproduktion von Schall&Rauch - Und jetzt schaut sie euch an, diese herzlichen, armen, kranken Menschen! Auf der Suche nach ein wenig Halt und Sicherheit im Angesicht des eigenen Untergangs ist kein Raum für Heldentum. Das Dunkel des unbekannten Außen treibt den Kreis um Jelena - Familie, Freunde, alte Bekannte - gnadenlos seinem Zusammenbruch entgegen. Karten Vorverkauf in der Buchhandlung Ludwig (Bertoldstraße 23)

Mehr erfahren »

Oktober 2019

Marina Zwetajewa zu Ehren – ein musikalisch-literarischer Abend

5. Oktober, 20:00
Humboldtsaal
Humboldtstraße 2, 79098 Freiburg, + Google Karte
20€

Olga Ivusheikova und Elisabeth Maksimova - Flöte, Cordula Hacke - Klavier Das Zwetajewa Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e. V. trägt den Namen einer der berühmtesten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts - Marina Zwetajewa (1877-1941). Anlässlich ihres Geburtstags findet in Zusammenarbeit mit der Kultur im Freiburger Hof jeden Oktober ein Konzert mit internationalen Musikerinnen statt. Der Abend wird von Olga Ivusheikova, einer international gefeierten Flötistin und Professorin am Moskauer Tschaikowski Konservatorium, Elizaveta Maksimova (Flöte) und Cordula Hacke…

Mehr erfahren »

ERIKA FATLAND: DIE GRENZE. Eine Reise rund um Russland

23. Oktober, 19:30
Literaturhaus Freiburg
Bertoldstr. 17 (Torbogen), 79098 Freiburg, + Google Karte
6€ - 9€

Lesung mit Bildern Auf mongolischen Pferden und finnischen Rentieren, in chinesischen Schnellzügen und nordkoreanischen Propeller-Maschinen hat die norwegische Schriftstellerin Erika Fatland, Autorin des Bestsellers „Sowjetistan“, das flächenmäßig größte Land der Welt umrundet: Russland. 14 Staaten, 259 Tage, mehr als 20.000 Kilometer umfasst ihre Reise über geografische, mentale und sprachliche Barrieren hinweg und endet mit einer Schifffahrt entlang der Nordostpassage bis zur tschuktschischen Hauptstadt Anadyr. „Die Grenze“ (Suhrkamp, 2019, aus dem Norwegischen von Ulrich Sonnenberg) zeigt in den Linien der Landkarte…

Mehr erfahren »

Sinfoniekonzert des Taurida State Simphony Orchestra

30. Oktober, 19:30
Paulasaal, Freiburg
Dreisamstr. 3, 79098 Freiburg, + Google Karte
9€ - 37€

Am 30. Oktober 2019 um 19:30 findet das Freiburger Debüt-Konzert des Taurida State Simphony Orchestra im Rahmen des Deutsch-Russischen Kulturaustausches statt. Verpassen Sie nicht dieses ganz besondere Konzerterlebnis in unserer Stadt! Die Veranstaltung wird von der Stadt Freiburg und dem Russischen Kulturministerium gefördert. Das Publikum erwartet facettenreiches Programm mit bekannten Werken wie „Peer Gynt“ von E. Grieg, „La Muse et le poete“ von C. Saint-Saens, Ouverture „1812“ von P. Tschaikowsky und weiteren Higtlights. Im Konzert sind auch Freiburger Solisten Uliana…

Mehr erfahren »

November 2019

„Der Mensch im Futteral“ A. Tschechow

2. November, 20:00
Badenweiler, René-Schickele-Saal, Kurhaus
Schlossplatz,, 79410 Badenweiler, + Google Karte
8€ - 18€

21. Internationales Literaturforum Badenweiler Eine der berühmtesten Erzählungen Tschechows über das Schicksal eines Gymnasiallehrers, inszeniert vom Tschechow-Dramen-Theater der Kulturpartnerstadt Badenweilers, Taganrog. Es ist das älteste Theater Südrusslands, das schon die Theaterbegeisterung Tschechows erweckte. Das Ensemble wurde vielfach mit Preisen ausgezeichnet. Russischsprachige Aufführung mit deutschem Lauftext. „Der Mensch im Futteral“ ist eine der besten und tiefgründigsten Erzählungen Anton Tschechows, faszinierend in Szene gesetzt von dem vielfach mit Preisen ausgezeichneten Tschechow-Dramen-Theater der Kulturpartnerstadt Badenweilers, dem südrussischen Taganrog. Es ist ein Glücksfall für…

Mehr erfahren »

Doppelausstellung: Sven Johne, LIEBER WLADIMIR PUTIN, Video Works / Hun-Kyu-Kim, Big Picture: ANOTHER UNIVERSE FROM THE PAST, Paintings

6. November, 19:00
E-Werk
Haslacher Straße 41, 79115 Freiburg, + Google Karte

Sven Johne, Lieber Wladimir Putin, Video Works Rahmenprogramm: Mi 6. November 2019 um 19 Uhr: "Herausforderung Demokratie" Screening What is Democracy (2018) von Astra Taylor und Diskussion Im Zentrum von Sven Johnes Präsentation steht die Video-Installation Lieber Wladimir Putin (2017). Der pensionierte, fiktive Protagonist Peter Bittel bereitet sich darin auf eine Videobotschaft an Wladimir Putin vor. Während er sich rasiert, wäscht und kleidet, führt er ein Selbstgespräch auf Russisch. Im inneren Monolog erzählt er von seiner glorreichen Vergangenheit als DDR…

Mehr erfahren »

Kultur-Transfer-Dialog. Eröffnung der Russischen Kulturtage 2019

6. November, 19:30
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte

Die Russischen Kulturtage 2019 starten mit einer fulminanten Auftaktveranstaltung: Erwartet werden nicht nur Vertreter*innen der Stadt und der Universität sowie des Diplomatischen Corps, sondern auch Dr. h.c. Gernot Erler, der mit seinem Festvortrag in die Zukunft unseres großen Nachbarn im Osten blicken wird. Die Veranstaltung wird künstlerisch von jungen Musiker*innen der Hochschule für Musik Freiburg begleitet. Einführung und Moderation Prof. Prof. h.c. Dr. Dr. h.c. Elisabeth Cheauré Grußworte Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ulrich von…

Mehr erfahren »

Павел Нерлер: Черта еврейской оседлости и русская литература. Pavel Nerler: Der „Ansiedlungsrayon“ und die russische Literatur

7. November, 18:30
Israelitische Gemeinde Freiburg
Nussmannstraße 14, 79098 Freiburg, + Google Karte

Veranstaltung findet in russischer Sprache statt Павел Нерлер: Черта еврейской оседлости и русская литература Unter „Ansiedlungsrayon“ versteht man ein seit 1791 existierendes Sondergebiet des Russischen Reiches. Dieses Gebiet war für einen legalen und ständigen Aufenthalt russischer Juden vorgesehen – ein Gegenentwurf zu den so genannten „Kerngebieten“ Russlands, wo Juden nur mit Sonderstatus wohnberechtigt bzw. toleriert waren, darunter Handwerker und Kaufleute bestimmten Grades, Akademiker und einige andere Berufs- bzw. Statusgruppen. Der „Ansiedlungsrayon“ muss einerseits als Zeichen des staatlichen Antisemitismus im Russischen…

Mehr erfahren »

Russian Urban Art: History and Conflicts. Vortrag und Publikumsdiskussion mit Igor Ponosov

7. November, 19:30
Kulturaggregat
Hildastraße 5, 79102 Freiburg im Breisgau, + Google Karte

Bild: Igor Ponosov Vortrag und Publikumsdiskussion mit Igor Ponosov In englischer Sprache Das Buch "Russian Urban Art: History and Conflicts" hat einen essayistischen Charakter. Der Autor, Igor Ponosov, untersucht die künstlerische Kraft der russischen Street Art vor dem Hintergrund ihrer historischen Entwicklung. Seine Recherchen beginnen bei der Avantgarde-Bewegung der frühen 1920er Jahre und umfassen Nonkonformismus, Aktionismus, Graffiti und schließlich die Street Art des 21. Jahrhunderts. Der Text prüft das Potenzial der Urban Art in Russland sowohl anhand einzelner Beispiele als…

Mehr erfahren »

Tanzimpressionen zwischen St. Petersburg und Freiburg

8. November, 20:00
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 20:00 Uhr am 9. November 2019

Theatersaal DanceEmotion
Humboldtstraße 3, 79098 Freiburg, + Google Karte
€8 - €19

Bild: Kanon Dance Young „Tanzimpressionen zwischen St. Petersburg und Freiburg“ ist ein gemeinsames Tanzprojekt zweier junger, aber bereits anerkannter Ensembles: „Kanon Dance Young“ (St. Petersburg) und „NEO Dance-Company“ (Freiburg). Auf die Einladung der Freiburger Tanzschule „Dance Emotion“ und mit der Unterstützung des Zwetajewa-Zentrums besuchen sechs russische Tänzerinnen Freiburg, um ihre Erfahrungen in Tanzworkshops auszutauschen und einen gemeinsamen Auftritt vorzubereiten. Auf dem Programm stehen sechs unterschiedliche Kompositionen, in denen zwanzig junge Tänzer*innen ihre Professionalität, Kreativität und ihr schauspielerisches Talent in einer…

Mehr erfahren »

Das Märchen der Märchen. Menschen ab 5 Jahren

9. November, 16:00
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 16:00 Uhr beginnt und bis zum 10. November 2019 wiederholt wird.

Theater Freiburg, Kammerbühne
Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg, + Google Karte
8€ - 12€

Bild: Maria Thorgevsky und Dan Wiener „Erzähl mir irgendwas!“ - Dieser oft gehörte kindliche Befehl scheint unmöglich erfüllbar zu sein. Es sei denn, man kennt das alte russische Märchen: „Geh, ich-weiss-nicht-wohin und bring mir ich-weiss-nichtwas.“ Dieses Märchen voller Märchen erzählen Maria Thorgevsky und Dan Wiener aus dem Nichts. „Erzählen“ ist nur vielleicht das falsche Wort. Sie springen in die Geschichte hinein und wieder heraus, wechseln die Rollen, spielen, tanzen, erzählen. Aus dem Nichts entstehen und verschwinden Figuren, Paläste, Schiffe und…

Mehr erfahren »

Tanzimpressionen zwischen St. Petersburg und Freiburg

9. November, 20:00
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 20:00 Uhr am 9. November 2019

Theatersaal DanceEmotion
Humboldtstraße 3, 79098 Freiburg, + Google Karte
€8 - €19

Bild: Kanon Dance Young „Tanzimpressionen zwischen St. Petersburg und Freiburg“ ist ein gemeinsames Tanzprojekt zweier junger, aber bereits anerkannter Ensembles: „Kanon Dance Young“ (St. Petersburg) und „NEO Dance-Company“ (Freiburg). Auf die Einladung der Freiburger Tanzschule „Dance Emotion“ und mit der Unterstützung des Zwetajewa-Zentrums besuchen sechs russische Tänzerinnen Freiburg, um ihre Erfahrungen in Tanzworkshops auszutauschen und einen gemeinsamen Auftritt vorzubereiten. Auf dem Programm stehen sechs unterschiedliche Kompositionen, in denen zwanzig junge Tänzer*innen ihre Professionalität, Kreativität und ihr schauspielerisches Talent in einer…

Mehr erfahren »

Anton Tschechow. ONKEL WANJA

9. November, 20:00
Theater Freiburg, Kleines Haus
Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg, + Google Karte
8€ - 24€

Bild: Theater Freiburg Anton Tschechow. ONKEL WANJA, Szenen aus dem Landleben Tschechows ONKEL WANJA ist urkomisch und unendlich traurig zugleich, ein Stück über die unerfüllten Träume und die ungestillte Sehnsucht nach Liebe. Das beschauliche Leben auf dem von Sonja und ihrem Onkel Wanja verwalteten Gut gerät gehörig aus der Bahn, als prominenter Besuch aus der Stadt eintrifft: Der von allen verehrte Professor, Sonjas Vater, kommt mit seiner viel jüngeren neuen Ehefrau Jelena. Kaum angekommen, buhlen Wanja und Sonjas heimlicher Schwarm,…

Mehr erfahren »

Schostakowitsch und Tschaikowski – eine musikalische Begegnung

10. November, 12:00
Humboldtsaal
Humboldtstraße 2, 79098 Freiburg, + Google Karte
16€ - 20€

Es ist spannend, wenn sieben Musiker*innen aus sieben verschiedenen Ländern zusammenkommen, um ihre musikalischen und kulturellen Erfahrungen für ein gemeinsames Projekt in Einklang zu bringen! Das werden Sie am 10. November 2019 um 12:00 im Freiburger Humboldtsaal erleben. Das Programm, allerdings ein russisches, besteht aus dem Klavierquintett g-Moll op. 57 von Dimitri Schostakowitsch und dem nicht oft „live“ zu hörenden Streichsextett d-Moll op. 70 von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, auch bekannt als „Souvenir de Florence“. Schostakowitschs Klavierquintett stellt eine Art Rehabilitierung…

Mehr erfahren »

Das Märchen der Märchen. Menschen ab 5 Jahren

10. November, 16:00
|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Tag(en) um 16:00 Uhr beginnt und bis zum 10. November 2019 wiederholt wird.

Theater Freiburg, Kammerbühne
Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg, + Google Karte
8€ - 12€

Bild: Maria Thorgevsky und Dan Wiener „Erzähl mir irgendwas!“ - Dieser oft gehörte kindliche Befehl scheint unmöglich erfüllbar zu sein. Es sei denn, man kennt das alte russische Märchen: „Geh, ich-weiss-nicht-wohin und bring mir ich-weiss-nichtwas.“ Dieses Märchen voller Märchen erzählen Maria Thorgevsky und Dan Wiener aus dem Nichts. „Erzählen“ ist nur vielleicht das falsche Wort. Sie springen in die Geschichte hinein und wieder heraus, wechseln die Rollen, spielen, tanzen, erzählen. Aus dem Nichts entstehen und verschwinden Figuren, Paläste, Schiffe und…

Mehr erfahren »

„Doktor Schiwago“ mit Einführung

10. November, 17:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Das epische Filmdrama „Doktor Schiwago“, in den Hauptrollen mit Omar Sharif und Julie Christie, avancierte zu einer der größten Liebesgeschichten aller Zeiten. Der im Jahre 1965 erschienene Film zeigt die Liebesgeschichte des verheirateten Arztes und Dichters Jurij Schiwago zu der ebenfalls verheirateten Lara Antipova vor dem Hintergrund der russischen Revolution und des Bürgerkrieges. Die politischen Umstände dieser Zeit führen Lara und Jurij immer wieder zusammen, aber lassen zum Schluss ihre Liebe scheitern. Der mit 5 Oscars und 5 Golden Globes…

Mehr erfahren »

War Goethe ein Spion? Detektivische Literaturgeschichte

12. November, 18:00
Hörsaal 3042
Platz der Universität 3, 79098 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

Detektivische Literaturgeschichte, erzählt aus den deutschen Beuteakten in Moskau Mit Prof. Dr. Dirk Kemper (RGGU, Moskau) Goethe war Freimaurer, das ist bekannt. Doch was wollte er, der durchaus konservative Weimarer Minister, im Illuminatenorden, einem radikal-demokratischen Geheimbund, der polizeilich verfolgt und sogar für den Ausbruch der Französischen Revolution verantwortlich gemacht wurde? Die Beuteakten im Moskauer „Sonderarchiv“ belegen seine Mitgliedschaft eindeutig. Bei jenen, die keine Gelegenheit auslassen, das vermeintlich übergroße Goethe-Denkmal der Deutschen zu demontieren, führte seine Mitgliedschaft zu der spektakulären und…

Mehr erfahren »

“Moskau ist nicht Berlin”. Schicksal eines Romans: Michail Bulgakows „Der Meister und Margarita“

13. November, 18:00
Universitätsbibliothek
Platz der Universität 2, 79098 Freiburg, + Google Karte

Bild: Zwetajewa-Zentrum Vernissage: 13.11.2019 um 18.00 Uhr Veranstaltungssaal, Universitätsbibliothek Ausstellung geöffnet: 14.11.2019- 07.01.2020, täglich: 8-22 Uhr Der Schriftsteller Michail Bulgakov (1891-1949) ist ein literarisches „Schwergewicht“ in der Literatur des 20. Jahrhunderts, nicht nur in Russland, sondern weit darüber hinaus. Sein Roman „Der Meister und Margarita“, an dem er bis zu seinem Lebensende schrieb, gilt als Meisterwerk der Weltliteratur und wurde in Deutschland breit rezipiert, insbesondere auch von deutschen Bühnen. Bereits die Umstände der Entstehung des Werks zur Zeit des Stalinismus…

Mehr erfahren »

Bulgakow-Abend. Podiumsgespräch mit Wilfried F. Schoeller und Christina Links

14. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte

Wilfried F. Schoeller und Christina Links sind Autoren des Films „Der Himmel, der Teufel, Stalin und die Zensur. Michail Bulgakow. Ein Porträt.“(1996). Die Ausschnitte aus ihrem Film werden vom 14.11.2019 bis zum 7.01.2019 in der Ausstellung Schicksal eines Romans: Michail Bulgakows „Der Meister und Margarita“ in der Universitätsbibliothek gezeigt. Die beiden Filmproduzenten sind eng mit Russland und seine Literaturgeschichte verbunden. Im Gespräch mit dem Zwetajewa-Zentrum erzählen sie über ihre Bulgakow-Recherchen, die Produktion des Films in den 1990er Jahren sowie über…

Mehr erfahren »

Wolgakinder. Gusel Jachina

15. November, 20:00
Stadtbibliothek Freiburg
Münsterplatz 17, 79098 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

Gusel Jachina stellt ihren Roman vor, der die Situation in der Wolgadeutschen Republik (Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Wolgadeutschen) im Zeitraum von 1916 bis 1938 erzählt. Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Cheauré. Die Texte liest die Schauspielerin Renate Obermaier. In der Weite der Steppe, am Unterlauf der Wolga siedeln seit dem achtzehnten Jahrhundert Deutsche. 1916 führt Jakob Bach in dem kleinen Dorf Gnadental ein einfaches Leben als Schulmeister, das geprägt ist von den Rhythmen der Natur. Sein Leben ändert sich schlagartig, als…

Mehr erfahren »

Skulpturen und Videoarbeiten

16. November, 18:00
E-Werk Kabuff
Eschholzstraße 77, 79106 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

Bild: E. Artemenko Vernissage: 16.11.2019 um 18:00 Uhr Kunstausstellung geöffnet: 16.11. - 24.11.2019 Öffnungszeiten: Do/Fr 17–20 Uhr, Sa 14–20 Uhr, So 14–18 Uhr Elena Artemenko ist eine renommierte Moskauer Videokünstlerin und Bildhauerin. Im Herbst 2019 arbeitet sie auf Einladung des Kulturamtes der Stadt Freiburg und des Zwetajewa-Zentrums im Atelier des Kunsthauses L6. Die dort hergestellten Marmorarbeiten werden im experimentellen Kunstraum Kabuff im E-Werk ausgestellt. Bei der Vernissage am 16.11 werden ausgewählte Videoarbeiten der Künstlerin präsentiert. Besessenheit, borderline-ähnliche Zustände, Alltagsrituale, verbale…

Mehr erfahren »

Weltklassik am Klavier: “Auf Waldespfaden – Hochzeit und Elfentanz!“ Sofja Gülbadamova spielt Suk, Grieg und Schumann

16. November, 19:30
Augustinum Freiburg
Weierweg 10, 79111 Freiburg, + Google Karte
15€ - 20€

Sofja Gülbadamova spielt Suk, Grieg und Schumann Sofja Gülbadamova, «für die poetische Schönheit» ihres Spiels und ihre «frappierende Musikalität, Klangfantasie, tiefenentspannte Pianistik und eine erstaunlich vielfältige Gestaltungspalette» von der Presse gefeiert, zählt zu den herausragendsten Musikerinnen ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in den USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland, Österreich und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 gleich zwei Klavierwettbewerbe in Frankreich: Den Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie den 6. Internationalen Francis-Poulenc-Wettbewerb. Als echter «pianistischer Tsunami» bezeichnet,…

Mehr erfahren »

Lieder des Todes und der Auferstehung. Ein russischer Abend mit Liedern Sergei Rachmaninows und Modest Mussorgskys

16. November, 20:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
12€ - 19€

Ein russischer Abend mit Liedern Sergei Rachmaninows und Modest Mussorgskys Die Lieder Sergei Rachmaninows müssten nach russischem Verständnis Romanzen genannt werden, da der Begriff Lied im Russischen nur für einfache Strophenlieder angewendet wird. Rachmaninows ca. 84 Romanzen erklingen im Verhältnis zu ihrem Rang in westlichen Konzertsälen eher selten, da viele Sänger oft zu großen Respekt vor den sprachlichen Anforderungen haben. Der in Moskau geborene, in Ihringen am Kaiserstuhl lebende und auf internationalen Bühnen wirkende Bass Alexander Vassiliev ist damit gesegnet,…

Mehr erfahren »

Aufbruch und Perspektive. Russische Kammermusik von 1913 bis zur Gegenwart

17. November, 19:30
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
10€ - 14€

Bild: Ensemble SurPlus Das Programm des Ensemble SurPlus stellt Kompositionen russischer Komponistinnen und Komponisten aus vier Generationen vor. Den Rahmen bilden dabei zwei eigens für das Ensemble instrumentierte Werke von Nikolai Roslawez, der als einer der frühesten Impulsgeber einer „neuen Musik“ im vorrevolutionären Russland gelten kann. Mit vergleichbar knappen, doch stilistisch ganz anders gearteten Miniaturen ist Edisson Denissow vertreten. Zwei Komponistinnen seiner Generation, Galina Ustwolskaja (100. Geburtstag 2019) und Sofia Gubaidulina, unterstreichen mit repräsentativen Duowerken aus verschiedenen Jahrzehnten ihre bemerkenswerten…

Mehr erfahren »

Schall und Rauch: JELENA – nach Michail A. Bulgakow DIE TAGE DER TURBINS

17. November, 20:00
TheaterFISTung (Hörsaal am Fahnenbergplatz)
Friedrichstraße 39, 79098 Freiburg, + Google Karte
4€ - 6€

Bild: Schall und Rauch Nach Michail A. Bulgakows Die Tage der Turbins (Wiederaufnahme) „Und jetzt schaut Euch einmal an, Ihr herzlichen, armen, kranken Menschen!“ Die studentische Theatergruppe Schall und Rauch, eine seit einigen Jahren etablierte Größe des Universitätstheaters in Freiburg, spielt eine einmalige Wiederaufnahme der Sommerproduktion 2019: Jelena – nach Michail A. Bulgakows Die Tage der Turbins. Dieses Kammerspiel einer „Festgesellschaft im Angesicht des eigenen Untergangs“ (J. Santner) enthüllt auf bedrückende Weise, wie unter dem Eindruck einer nicht länger beherrschbaren…

Mehr erfahren »

Dsiga Vertovs Stummfilm „Der Mann mit der Kamera“ mit Live-Musik (UDSSR 1929)

18. November, 20:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
5€ - 8€

Der Film ist eines der wegweisenden und erstaunlichsten Dokumente des frühen Kinos. Er zeigt das Leben in einer imaginären sowjetischen Großstadt (montiert aus Aufnahmen aus Moskau, Kiew und Odessa), verzichtet auf jegliche Inszenierung und arbeitet mit den avanciertesten Mitteln der Montage. Die Musik (für Klarinette, Posaune, Percussion, Klavier, Violine und Violoncello) wurde von Studierenden der Musikhochschule erarbeitet und wird von Pascal Pons geleitet. Dsiga Vertov gilt nach wie vor als einer der bedeutendsten Dokumentarfilm-Regisseure des 20. Jahrhunderts. Er kam zum…

Mehr erfahren »

Die späte Sowjetunion im Spiegel des Kinos, 1953-1991

19. November, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Öffentliches Filmseminar in Zusammenarbeit mit dem Historischen Seminar, Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte Im Kino spiegeln sich Gesellschaft, Politik und Kultur. Nach Stalins Tod 1953 entfaltete das sowjetische Kino eine nie gekannte thematische Vielfalt, die erfolgreiche Komödien, Historien- und Liebesfilme ebenso abdeckte wie Dramen, Science Fiction und avantgardistische Werke, die auf westlichen Kinofestivals ausgezeichnet wurden. Gezeigt werden drei Filmprogramme, die vielfältige und ungewöhnliche Blicke auf die Gesellschaft, ihre Zukunftsvorstellungen und die bis heute nachwirkende Umweltfrage ermöglichen. Kurze historische Einführungen…

Mehr erfahren »

KAFKA UND GORBACHEV

20. November, 18:00
Hörsaal 1009
Platz der Universität 3, 79098 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

Prof. Dr. Alexej Zherebin (Herzen-Universität Sankt Petersburg) Franz Kafka war einer von denen, die – ohne es zu wissen – in ihren literarischen Werken den komplexen Text der (spät)sowjetischen Geschichte Russlands entworfen haben. Wie die ersten russischen Leser*innen sofort erkannten (die Übersetzungen erschienen erst nach 1960), war die Welt seiner Dichtungen schon seit jeher ihr Lebensraum, den sie deuteten und gestalteten, indem sie die Leerstellen ausfüllten: „Kafka erzählte von mir und für mich“ – hält z.B. Anna Achmatova fest und…

Mehr erfahren »

„Eine Straße in Moskau“. Musikalische Lesung nach Michail Ossorgin

21. November, 20:00
Theater im Marienbad
Marienstraße 4, 79098 Freiburg, + Google Karte
6€ - 9€

Der Titel ist eine Reminiszenz an das alte Russland: Siwzew-Wraschek ist eine kleine Straße im Zentrum Moskaus, die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ein Mittelpunkt intellektuellen Lebens war. Die Hauptfiguren in Michail Ossorgins Roman: Tanjuscha, jung, klug, voller Anmut. Ihr Großvater, ein berühmter Ornithologe, voller Forscherdrang, lebenslang. Ihre Großmutter, voller Zuneigung zu Mann, Enkelin und zur Musik. Diese drei bewohnen ein großes Haus in der Siwzew-Wraschek in Moskau zusammen mit ihren Dienstboten, den Mäusen unter den Dielen und den…

Mehr erfahren »

Ich glaube an unsere Kinder – Briefe von Vätern aus dem Gulag

22. November, 20:00
Theater im Marienbad
Marienstraße 4, 79098 Freiburg, + Google Karte
7€ - 11€

Bild: Theater im Marienbad Die literarische Grundlage der Lecture Performance im Theater im Marienbad versammelt Briefe und Lebensgeschichten von Vätern, die in der Stalinzeit inhaftiert wurden und aus den Lagern des Gulag an ihre Kinder schrieben. Die Briefe erzählen von erschütternden Einzelschicksalen, es sind Kassiber, geschmuggelt aus Gefängniszellen, kleine Zettel, von Gefangenen auf dem Weg in die Lager aus dem Zug geworfen, Antwortbriefe von Angehörigen an ihre Liebsten, von denen sie für lange Zeit getrennt waren, oftmals sogar für immer.…

Mehr erfahren »

Irina Scherbakowa: Die Hände meines Vaters. Eine russische Familiengeschichte

23. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte

Bild: Irina Scherbakowa Die russische Journalistin und Historikerin Irina Scherbakowa befasst sich seit Langem mit der Aufarbeitung des Stalinismus. Sie ist Mitbegründerin der Organisation „Memorial“ für historische Aufklärung und Menschenrechte. Scherbakowas Buch „Die Hände meines Vaters“ ist die Geschichte ihrer Familie – vom 19. Jahrhundert bis zum Ukraine-Konflikt. Scherbakowa beschreibt die Geschichte einer jüdischen, aber fast völlig assimilierten Familie in einem Land, in dem die Vereinigung von Macht, Willkür und Unterdrückung zum kulturellen Selbstverständnis gehören. Die komplizierten historischen Verhältnisse und…

Mehr erfahren »

Pilatus und andere. Ein Film nach Motiven des Romans »Der Meister und Margerita« von Michail Bulgakov

23. November, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

mit Einführung von Prof. Dr. Elisabeth Cheauré »Ein Film für Karfreitag« heißt es im Untertitel dieses Fernsehfilms, den Wajda in der Bundesrepublik für das ZDF drehte. Diese Neuerzählung der Passionsgeschichte im zeitgenössischen Setting, in der das Verhör von Jesus auf das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg und die Kreuzigung auf Golgatha auf einen Schuttberg am Wiesbadener Autobahnkreuz verlegt wird, ist eine ziemlich wüste und drastische Collage. »Mich hat eine Bewegung, ein Trend unter westlichen Jugendlichen sehr interessiert: dass sie angefangen haben, sich…

Mehr erfahren »

Raskolnikow. Drama nach Motiven von Dostojewskis „Schuld und Sühne”

24. November, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
8€

Drama nach Motiven von Fjodor M. Dostojewskis „Schuld und Sühne”. Der mittelose Student Raskolnikow ermordet aus Habgier die Pfandleiherin Aljona sowie deren zufällig hinzukommende Schwester. Als er sich später in die junge Sonja verliebt, gesteht er ihr schließlich von Gewissensbissen geplagt die Tat. Nachdem die Justiz wider Erwarten einen anderen des Verbrechens für schuldig befindet, lässt sich Raskolnikow von Sonja überzeugen, und er bekennt sich öffentlich zu seiner Schuld. Die Figur des Rodion Raskolnikow hatte viele Künstler des Expressionismus interessiert,…

Mehr erfahren »

Karajan und Schostakowitsch in Moskau. Zwischen Erinnerungskultur und Auswärtiger Kulturpolitik

26. November, 17:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
kostenlos

Dr. Alexander Gurdon (TU Dortmund) Vor 50 Jahren, am 29. Mai 1969, gastierten die Berliner Philharmoniker zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion. Diese Reise wurde zu einem Politikum und einer Sternstunde auswärtiger Kulturpolitik: Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings hatte die NATO jeglichen Kulturaustausch untersagt, was Herbert von Karajan und die Berliner Philharmoniker geflissentlich ignorierten – wie die erstmalig ausgewerteten Akten des Politischen Archivs im Auswärtigen Amt belegen. Auf dem Programm dieses denkwürdigen Konzerts stand zudem…

Mehr erfahren »

PROZESS (Originaltitel: Процесс) „Die Moskauer Schauprozesse gegen die sogenannte Industrie-Partei“

26. November, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Der Prozess gegen die sogenannte „Industrie-Partei“ fand im Schicksalsjahr des Ersten Fünfjahresplanes der UdSSR statt, vom 25. November bis zum 7. Dezember 1930. Es war nicht der erste Schauprozess unter Stalin, aber historisch deshalb so zentral, weil die Show hier klappte und das Kalkül voll aufging. Hatten beim Schachty-Prozess 1928 noch einige Angeklagte ihre Schuld bestritten, so gestanden hier alle, zeigten Einsicht und Reue. Vollständig, inständig. „Schädlinge“ und „Saboteure“ seien sie – „Konterrevolutionäre“ also. Zum Zwecke der „sozialen Sicherheit“ mussten…

Mehr erfahren »

Friedrich-Gorenstein-Abend. Diskussion und Screening

27. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
kostenlos

Dokumentarfilm von Yuri Veksler über Friedrich Gorenstein „Er wusste alles über Russland“ (russisch mit englischen Untertiteln) Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Cheauré Der russische Schriftsteller jüdischer Herkunft Friedrich Gorenstein (1932-2002) lebte ab 1980 bis zu seinem Tod in West-Berlin; er ist weit über den russischsprachigen Raum bekannt. Seine Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Gorenstein wurde 1932 in Kiew geboren. Sein Vater, ein Wirtschaftswissenschaftler, fiel 1937 den stalinistischen Säuberungen zum Opfer. Da auch seine Mutter 1943 starb, verbrachte Gorenstein einige Jahre…

Mehr erfahren »

Russischer Salon im Theater Freiburg mit Prof. Dr. Elisabeth Cheauré / Vortrag und Lesung

28. November, 19:30
Theater Freiburg, Winterer-Foyer
Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg, + Google Karte

Bild: Bulgakow-Museum Moskau Hündische Herzen, stählerne Kehlen, verschwundene Augen… Michail Bulgakow – Arzt und Schriftsteller Was passiert, wenn man einem Hund Organe eines verstorbenen Säufers transplantiert? Und was passiert, wenn sich diese Chimäre dann zu einer Bedrohung für seine Umwelt entwickelt? Was passiert also, wenn die Naturwissenschaft meint, jede Grenze überschreiten zu dürfen? Es sind erstaunlich aktuelle Themen, die sich bei dem jungen Michail Bulgakow finden, spannende Texte, die den geschulten Naturwissenschaftler erkennen lassen: Bulgakow war Arzt. Der Roman „Der…

Mehr erfahren »

ACID (Originaltitel: Кислота)

29. November, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Mit Einführung Petya (Aleksandr Kuznetsov) und Sasha (Filipp Avdeyev) leben in Moskau. Sie sind eigentlich beste Freunde. Doch seit dem Suizid eines gemeinsamen Bekannten im Drogenrausch ist ihre Beziehung gestört. Sie gehören einer ziellos umherstreifenden Generation von Zwanzigjährigen an, die für sich selbst keine besonders rosige Zukunft sieht. Stattdessen geben sich die jungen Erwachsenen Partys, Sex und Drogen hin, um ihrem eintönigen Alltag zu entfliehen. Denn an adäquaten Vorbildern und Erwachsenen, die ihnen einen geordneten Alltag vorleben, mangelt es. Und…

Mehr erfahren »

Der Geiger auf dem Dach. Literarische Erkundungen zu Marc Chagalls Schtetl-Bildern

29. November, 20:00
Stadtbibliothek Freiburg
Münsterplatz 17, 79098 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

Brigitte van Kann Vortrag mit literarischer Lesung und Bildprojektion Die Texte liest der Schauspieler Heinzl Spagl Marc Chagalls Bilder begründeten den Mythos des Schtetl: Bis heute prägen sie unsere Vorstellung von den Orten, an denen die Juden Osteuropas lebten. Seit Chagall gehören Figuren wie der Geiger auf dem Dach zum imaginären Inventar dieser versunkenen und vernichteten Welt. Wie ist die ungeheure Wirkung von Chagalls Schtetl-Bildern zu erklären? Es sind ihre vielfach gebrochenen Spiegelungen in der Literatur, die Fährten zu einer…

Mehr erfahren »

„Alexandrowka“. Dokumentarfilm 2018 mit Podiumsdiskussion

30. November, 18:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
kostenlos

Bild: IGK Gäste: Efim Piwowar (Präsident der Russischen Staatlichen Humanwissenschaftlichen Universität – RGGU), Anna Ewtuschenko (Regie), Galina Ewtuschenko (Filmproduktion) Das „Russische Dorf Alexandrowka“ bei Potsdam wurde im Jahr 1826 auf Geheiß von Friedrich Wilhelm III. zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt. Die ersten Bewohner des Dorfes waren russische Sänger-Soldaten, die während der Napoleonischen Kriege an der Seite der preußischen Truppen gekämpft hatten und nach dem Ende des Krieges in Potsdam bleiben durften. Noch im 21. Jahrhundert…

Mehr erfahren »

Leviathan (Originaltitel: Левиафан)

30. November, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

"Leviathan" ist ein großes poetisches Panorama und die tragische Geschichte von einem Mann und dessen Freiheitsdrang, dem die Willkür seines Staates keinen Raum mehr lässt. Eine Geschichte über Korruption und die vergebliche Suche nach Gerechtigkeit vor einer großartigen Kulisse der Küstenlandschaft im Norden Russlands, und damit aus der schroffen Wirklichkeit des Landes, die der Film überhöht und zu einer Geschichte von biblischem Format macht. Erzählt, wie in einem großen russischen Roman aus dem 19. Jahrhundert, in dem Landschaft, Individuum und…

Mehr erfahren »

P. I. Tschaikowsky EUGEN ONEGIN. Lyrische Oper nach Alexander Puschkin

30. November, 19:30
Theater Freiburg
Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg, + Google Karte
8€ - 54€

Tatjana, ein junges Mädchen vom Land, scheu, tief empfindend und zumeist in literarischen Welten lebend, verliebt sich in den städtischen Lebemann Onegin, der eines Tages auf dem Landgut auftaucht. Noch in der gleichen Nacht schreibt sie ihm einen Liebesbrief, der ihr Leben entscheidend verändern wird. Es ist die berühmteste Briefszene der gesamten Opernliteratur, in der sich Tatjana ohne Schonung und Hemmung zu einer Entscheidung durchringt und das Schicksal seinen Lauf nimmt Was wäre gewesen, wenn ich vor vielen Jahren an…

Mehr erfahren »

Dezember 2019

Weihnachten in Moskau und Paris

1. Dezember, 18:00
Konzerthaus
Konrad-Adenauer-Platz 1, 79098 Freiburg im Breisgau, + Google Karte
48€ - 109€

Sie stehen für musikalische Exzellenz, kreative Programmgestaltung und Konzerterlebnisse der Extraklasse: Thomas Hengelbrock und seine Balthasar-Neumann-Ensembles folgen dem Prinzip, Instrumentalsolisten zu einer Spezialisten-Formation für das Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts zu vereinen. Längst machen die Balthasar-Neumann-Ensembles ihr historisches Wissen aber auch für romantische und zeitgenössische Werke fruchtbar. Der erste Teil des Weihnachtskonzerts nimmt die Klangwelt der russischen Romantik in den Fokus – mal weltlich-instrumental, mal orthodox-spirituell, wie etwa mit den Werken des produktiven Kantors der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale Pavel Tschesnokow,…

Mehr erfahren »

Loveless (Originaltitel: Нелюбовь)

1. Dezember, 19:30
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Was bleibt, wenn die Liebe abhandenkommt? Zhenya und Boris lassen sich scheiden. Außer Groll und Beschuldigungen haben die beiden nicht mehr viel füreinander übrig. Für sie kann es nicht schnell genug gehen, denn beide haben bereits ein neues Leben mit neuen Partnern begonnen. Tief in ihre Grabenkämpfe verstrickt, bemerken die Noch-Eheleute lange nicht, wie sehr ihr Sohn Alyosha unter der Situation zu Hause leidet. Eines Tages verschwindet Alyosha spurlos. Mit jedem Tag an dem Alyosha verschwunden bleibt, wird deutlicher, wie…

Mehr erfahren »

Solaris (Originaltitel: Солярис). Nach dem Science-Fiction-Roman von Stanislaw Lem

3. Dezember, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
5€ - 7€

Mit Einführung Ein Psychologe wird zum Planeten Solaris geschickt, um unerklärlichen Vorkommnissen auf der dortigen Forschungsstation nachzuspüren. Die Konfrontation mit einer absolut fremden Lebensform (der gesamte Planet spiegelt als kollektives Bewusstsein die Erinnerungen, Ängste und Wünsche der Raumfahrer zurück) wird für die Besatzung des Raumschiffs zur metaphysischen Reise in die Innenwelt ihrer eigenen Kultur. Nach dem Science-Fiction-Roman von Stanislaw Lem erzählt Andrej Tarkowskij eine philosophische Fabel, die um die abendländischen Ideen von Tod, Liebe und Auferstehung kreist. Ein brillant inszenierter,…

Mehr erfahren »

Jenseits der Heimat. Die russische Gemeinde im nationalsozialistischen Berlin

4. Dezember, 18:00
Universität Freiburg, Hörsaal 1009
Platz der Universität 3, 79098 Freiburg, + Google Karte

Marina Chernykh (Universität Freiburg) Das „russische Berlin“ der 20er Jahre steht für einen herausragenden Höhepunkt russischer Kultur in Deutschland. Die Hauptstadt blieb jedoch auch im Nationalsozialismus Lebensmittelpunkt mehrerer Tausend russischer Emigrant*innen. Doch wie konnte eine nationale Minderheit in einem durch Rassismus und Nationalismus geprägten Deutschland bestehen? Der Vortrag gibt Einblick in das von Widersprüchen, Illusionen und Bedrohungen bestimmte „russische Leben“ Berlins zwischen der „Machtergreifung“ 1933 und der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg 1945. Anhand vieler Beispiele aus den Bereichen Religion…

Mehr erfahren »

Melodya/Melodie. Werke für Violoncello und Klavier von A. Mossolow, J. Brahms und S. Rachmaninoff

6. Dezember, 20:00
Haus zur Lieben Hand
Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Deutschland+ Google Karte
12€ - 19€

Bild: Holst-Sinfonietta Alexander Mossolow war einer der jungen Wilden der UdSSR der 20-er Jahre und seine kühne und bewusst antiromantisch angelegte Legende op. 5 steht für die Aufbruchszeit der jungen Sowjetunion. Da ist die Dissonanz Zeichen eines neuen Selbstverständnisses, das mit Beginn der Stalin-Ära bald danach rasch enden sollte. Johannes Brahms' 1. Cellosonate op. 38 ist eines der Pfeiler der Celloliteratur. Das Stück ist in seiner dreisätzigen Anlage auch Beweis dafür, wie Brahms barocke Modelle (Menuett oder Fuge) in seinen…

Mehr erfahren »

Sergei Nakariakov & Cappella Gabetta

6. Dezember, 20:00
Konzerthaus
Konrad-Adenauer-Platz 1, 79098 Freiburg im Breisgau, + Google Karte
25€ - 79€

Geboren in Gorki und aufgewachsen in Tel Aviv, versetzte Sergei Nakariakov einst als Wunderknabe alle Welt in Verzückung. Inzwischen wird er als Paganini der Trompete gehandelt und lässt sich von Komponisten wie Jörg Widmann quasi unspielbare Solopartien auf den Leib schreiben. Die Melancholie eines Chet Baker vereint er mit der Geläufigkeit eines Teufelsgeigers und bannt beides in einen samtweichen Trompetenton, der seinesgleichen sucht. Künstler solcher Spitzenklasse sind es, die Andrés Gabetta immer wieder für sein Ensemble gewinnen kann. Mit seiner…

Mehr erfahren »

Kain i Artem – Das Lied vom alten Markt (Originaltitel: Каин и Артём)

7. Dezember, 19:00
Kommunales Kino
Urachstraße 40, 79102 Freiburg, + Google Karte
6€ - 8€

Drama nach der gleichnamigen Erzählung von Maxim Gorki Der jüdische Flickschuster Chaim, genannt Kain, wird von Mitbewohnern einer Kleinstadt an der Wolga schikaniert. Zufällig erfährt er von den Mordplänen an dem Hafenarbeiter Artem, der die Frau eines hinterlistigen Kaufmanns liebt. Kain kann die Tat nicht verhindern, doch Artem überlebt und der Flickschuster findet in dem bärenstarken Schauermann einen Freund. Gemeinsam wollen sie für eine bessere Zukunft kämpfen. „Die eindrucksvolle Verfilmung der Kurzgeschichte KAIN UND ARTEM von Maxim Gorki spielt im…

Mehr erfahren »

Der Russische Chor der Universität Freiburg singt ОЙ, МОРОЗ, МОРОЗ! Oh, Väterchen Frost!

7. Dezember, 19:30
Altkatholische Kirche St. Ursula
Rathausgasse 50, 79098 Freiburg, + Google Karte
kostenlos

„Ой, мороз, мороз!“ ist ein russisches Volkslied, das vom kalten frostigen Winter erzählt, der alles zu erfrieren droht, nur nicht die Liebe zu Pferd und Frau. Die Natur, ihre Tiere und Pflanzen, stehen symbolisch für das Glück und Unglück der Menschen. Es ist nur eines von vielen Liedern im Repertoire des Russischen Chors der Universität Freiburg. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten und Landschaften im alten Russland. Der Russische Chor singt von Frühling, Sommer, Herbst und Winter,…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren

Powered by WordPress. Designed by WooThemes