Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

November 2019

War Goethe ein Spion? Detektivische Literaturgeschichte

12. November 2019, 18:00
Hörsaal 3042, Platz der Universität 3
Freiburg, Baden-Württemberg 79098
Google Karte anzeigen
Kostenlos

Detektivische Literaturgeschichte, erzählt aus den deutschen Beuteakten in Moskau Mit Prof. Dr. Dirk Kemper (RGGU, Moskau) Goethe war Freimaurer, das ist bekannt. Doch was wollte er, der durchaus konservative Weimarer Minister, im Illuminatenorden, einem radikal-demokratischen Geheimbund, der polizeilich verfolgt und sogar für den Ausbruch der Französischen Revolution verantwortlich gemacht wurde? Die Beuteakten im Moskauer „Sonderarchiv“ belegen seine Mitgliedschaft eindeutig. Bei jenen, die keine Gelegenheit auslassen, das vermeintlich übergroße Goethe-Denkmal der Deutschen zu demontieren, führte seine Mitgliedschaft zu der spektakulären und…

Erfahren Sie mehr »

Bulgakow-Abend. Podiumsgespräch mit Wilfried F. Schoeller und Christina Links

14. November 2019, 18:00
Haus zur Lieben Hand, Löwenstraße 16
Freiburg, 79098 Deutschland
Google Karte anzeigen

Wilfried F. Schoeller und Christina Links sind Autoren des Films „Der Himmel, der Teufel, Stalin und die Zensur. Michail Bulgakow. Ein Porträt.“(1996). Die Ausschnitte aus ihrem Film werden vom 14.11.2019 bis zum 7.01.2019 in der Ausstellung Schicksal eines Romans: Michail Bulgakows „Der Meister und Margarita“ in der Universitätsbibliothek gezeigt. Die beiden Filmproduzenten sind eng mit Russland und seine Literaturgeschichte verbunden. Im Gespräch mit dem Zwetajewa-Zentrum erzählen sie über ihre Bulgakow-Recherchen, die Produktion des Films in den 1990er Jahren sowie über…

Erfahren Sie mehr »

KAFKA UND GORBACHEV

20. November 2019, 18:00
Hörsaal 1009, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen
Kostenlos

Prof. Dr. Alexej Zherebin (Herzen-Universität Sankt Petersburg) Franz Kafka war einer von denen, die – ohne es zu wissen – in ihren literarischen Werken den komplexen Text der (spät)sowjetischen Geschichte Russlands entworfen haben. Wie die ersten russischen Leser*innen sofort erkannten (die Übersetzungen erschienen erst nach 1960), war die Welt seiner Dichtungen schon seit jeher ihr Lebensraum, den sie deuteten und gestalteten, indem sie die Leerstellen ausfüllten: „Kafka erzählte von mir und für mich“ – hält z.B. Anna Achmatova fest und…

Erfahren Sie mehr »

Karajan und Schostakowitsch in Moskau. Zwischen Erinnerungskultur und Auswärtiger Kulturpolitik

26. November 2019, 17:00
Haus zur Lieben Hand, Löwenstraße 16
Freiburg, 79098 Deutschland
Google Karte anzeigen
Kostenlos

Dr. Alexander Gurdon (TU Dortmund) Vor 50 Jahren, am 29. Mai 1969, gastierten die Berliner Philharmoniker zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion. Diese Reise wurde zu einem Politikum und einer Sternstunde auswärtiger Kulturpolitik: Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings hatte die NATO jeglichen Kulturaustausch untersagt, was Herbert von Karajan und die Berliner Philharmoniker geflissentlich ignorierten – wie die erstmalig ausgewerteten Akten des Politischen Archivs im Auswärtigen Amt belegen. Auf dem Programm dieses denkwürdigen Konzerts stand zudem…

Erfahren Sie mehr »

Russischer Salon im Theater Freiburg mit Prof. Dr. Elisabeth Cheauré / Vortrag und Lesung

28. November 2019, 19:30
Theater Freiburg, Winterer-Foyer, Bertoldstraße 46
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen

Bild: Bulgakow-Museum Moskau Hündische Herzen, stählerne Kehlen, verschwundene Augen… Michail Bulgakow – Arzt und Schriftsteller Was passiert, wenn man einem Hund Organe eines verstorbenen Säufers transplantiert? Und was passiert, wenn sich diese Chimäre dann zu einer Bedrohung für seine Umwelt entwickelt? Was passiert also, wenn die Naturwissenschaft meint, jede Grenze überschreiten zu dürfen? Es sind erstaunlich aktuelle Themen, die sich bei dem jungen Michail Bulgakow finden, spannende Texte, die den geschulten Naturwissenschaftler erkennen lassen: Bulgakow war Arzt. Der Roman „Der…

Erfahren Sie mehr »

Der Geiger auf dem Dach. Literarische Erkundungen zu Marc Chagalls Schtetl-Bildern

29. November 2019, 20:00
Stadtbibliothek Freiburg, Münsterplatz 17
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen
Kostenlos

Brigitte van Kann Vortrag mit literarischer Lesung und Bildprojektion Die Texte liest der Schauspieler Heinzl Spagl Marc Chagalls Bilder begründeten den Mythos des Schtetl: Bis heute prägen sie unsere Vorstellung von den Orten, an denen die Juden Osteuropas lebten. Seit Chagall gehören Figuren wie der Geiger auf dem Dach zum imaginären Inventar dieser versunkenen und vernichteten Welt. Wie ist die ungeheure Wirkung von Chagalls Schtetl-Bildern zu erklären? Es sind ihre vielfach gebrochenen Spiegelungen in der Literatur, die Fährten zu einer…

Erfahren Sie mehr »

Dezember 2019

Jenseits der Heimat. Die russische Gemeinde im nationalsozialistischen Berlin

4. Dezember 2019, 18:00
Universität Freiburg, Hörsaal 1009, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen

Marina Chernykh (Universität Freiburg) Das „russische Berlin“ der 20er Jahre steht für einen herausragenden Höhepunkt russischer Kultur in Deutschland. Die Hauptstadt blieb jedoch auch im Nationalsozialismus Lebensmittelpunkt mehrerer Tausend russischer Emigrant*innen. Doch wie konnte eine nationale Minderheit in einem durch Rassismus und Nationalismus geprägten Deutschland bestehen? Der Vortrag gibt Einblick in das von Widersprüchen, Illusionen und Bedrohungen bestimmte „russische Leben“ Berlins zwischen der „Machtergreifung“ 1933 und der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg 1945. Anhand vieler Beispiele aus den Bereichen Religion…

Erfahren Sie mehr »

RUSSLANDS TRAUM. Anleitung zum Verständnis einer anderen Gesellschaft. Reinhard Krumm

20. Dezember 2019, 20:00
Weingut Dilger, Urachstr.3
Freiburg, 79102
Google Karte anzeigen

Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu dem Buch: Reinhard Krumm RUSSLANDS TRAUM Anleitung zum Verständnis einer anderen Gesellschaft Programm: 20 Uhr: Reinhard Krumm „Russlands Traum“ Eine Einführung 20.40: Podiumsdiskussion zum Thema mit Reinhard Krumm (Wien), Prof. Dr. Dietmar Neutatz (Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte, Uni Freiburg), Dr. h. c. Gernot Erler, Staatsminister a. D. (Freiburg) 21 Uhr 10: Diskussion mit dem Auditorium 21 Uhr 45: Kleiner Empfang „Der russische Traum von individueller Freiheit bei gleichzeitigem Beharren auf sozialer Sicherheit ga-rantiert…

Erfahren Sie mehr »

Januar 2020

RUSSISCHE MEDIEN IN DEUTSCHLAND – Unabhängiger Journalismus oder politisches Instrument?

23. Januar 2020, 20:00
universität Freiburg, KG I, Raum 1228, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098 Freiburg Deutschland
Google Karte anzeigen

Kollegiengebäude I, Raum 1016 PROGRAMM 20:00 Herzlich willkommen! Sonia Li Amend, Programmmanagerin Südbaden, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Begrüßung Prof. Dr. Elisabeth Cheauré, Vorstandsvorsitzende des Zwetajewa-Zentrums in Freiburg, Professorin für Slavische Philologie und Gender Studies Impuls: Russische Medien in Deutschland - Unabhängiger Journalismus oder politisches Instrument? Dr. Susanne Spahn Osteuropa-Historikerin und Politologin 21:30 Diskussion Die Publikation "Russische Medien in Deutschland" von Dr. Susanne Spahn ist auf www.freiheit.org frei zum Download verfügbar. Die Medienvielfalt in Deutschland ist groß. Auch viele ausländische Medien…

Erfahren Sie mehr »

Juni 2020

BLICKE NACH OSTEUROPA. “Freiburg hat mich bezaubert…” Maxim Gorki – fällt aus –

15. Juni 2020, 19:00
Altes Rathaus Emmendingen, Marktplatz 1
Emmendingen, 79312
Google Karte anzeigen
6€

Konzert- und Vortragsreihe 2020 in Kooperation mit dem Fachbereich Kultur der Stadt Emmendingen. Maxim Gorki und seine "Eiserne Frau" in Günterstal. Vortrag von Frau Prof. Dr. Elisabeth Cheauré, Professorin für Slawistik an der Universität Freiburg. Der bekannte Schriftsteller Maxim Gorki (1868 - 1936) lebte 1923 einen Sommer lang in Freiburg-Günterstal, von wo aus er nicht nur seine schriftstellerische Projektevorantrieb, sondern auch eingastfreundliches Hausmit vielen prominenten Gästen unterhielt. Im zentrum des Vortragsstehen aber weniger die zahlreichen Anekdoten aus dieser Zeit, sondern…

Erfahren Sie mehr »

Juni 2021

Prof. Dr. Elisabeth Cheauré: „Recht auf Faulheit?“ Muße-Diskurse zwischen medizinischer Diagnose und Glücksversprechen.

22. Juni, 18:30
Online Veranstaltung

Online-Vortrag von Prof. Dr. Elisabeth Cheauré. Der Vortrag findet im Rahmen des Dienstagskolloquiums des Universitätsklinikums. Frau Prof. Elisabeth Cheauré spricht über das Thema: „Recht auf Faulheit“? Muße-Diskurse zwischen medizinischer Diagnose und Glücksversprechen. Der Vortrag ist vor allem „Oblomow“ (1859) von Iwan Gontscharow gewidmet. Zum Livestream gelangen Sie hier: https://uni-freiburg.cloud.panopto.eu/Panopto/Pages/Viewer.aspx?id=3dbf59b6-289b-4dc5-8a66-acf6010101ad

Erfahren Sie mehr »

Juli 2021

Dostojewskis Roman „DER SPIELER“. Regine Nohejl

15. Juli, 20:15
Badenweiler, Annette-Kolb-Saal, Kurhaus, Schlossplatz,
Badenweiler, 79410
Google Karte anzeigen
5€ – 12€

23. Internationales Literaturforum Badenweiler Internationale Tschechow-Woche Badenweiler, 10. Juli bis 18. Juli 2021 Zerrissen zwischen Leidenschaft und Spielsucht Regine Nohejl (Univ. Freiburg, Deutsche Tschechow-Gesellschaft) stellt diesen auf autobiografischen Grundlagen beruhenden spannenden Roman vor. Anlässlich des 200. Geburtstags des großen russischen Romanciers Fjodor Dostojewski. Dostojewskis „Spieler“ gewährt Einblick in die eigenen Abgründe des Autors, der zuerst mit seiner Geliebten, später mit seiner Ehefrau in Westeuropa von Casino zu Casino eilte, stets in höchster Geldnot und von Schuldgefühlen geplagt. Sein nur in…

Erfahren Sie mehr »

November 2021

Fëdor Dostoevskij und der russische Philosoph Vladimir Solov’ëv. Prof. Dr. Ludwig Wenzler

16. November, 18:00
Katholische Akademie, Wintererstraße 1
Freiburg, 79104
Google Karte anzeigen

RUSSISCHE KULTURTAGE TRILATERAL 2021 Mit dem Vortrag von Prof. Wenzler werden die Russischen Kulturtage Trilateral 2021 offiziell eröffnet. „... geglaubt hat er an die unendliche Kraft der menschlichen Seele“ Fëdor Dostoevskij und der russische Philosoph Vladimir Solov’ëv Es sprechen die Vorsitzende des Zwetajewa-Zentrums für russische Kultur an der Universität Freiburg e.V. Prof. Dr. Elisabeth Cheauré und der Erste Bürgermeister der Stadt Freiburg, Ulrich von Kirchbach. Von 1873 bis zum Tode Fëdor Dostoevskijs im Jahr 1881 verband diesen eine innige Freundschaft…

Erfahren Sie mehr »

lechts und rinks kann man leicht velwechsern. Wie Dostoevskij in Deutschland literarisch eingebürgert wurde. Prof. Dr. Dr. Dirk Kemper

18. November, 18:00
Universität Freiburg, KG1 HS 1199, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen

RUSSISCHE KULTURTAGE TRILATERAL 2021 Vortrag: Prof. Dr. Dr. Dirk Kemper (RGGU, Moskau) Um einen fremden Autor/eine fremde Autorin im eigenen Literatursystem einzubürgern, bedarf es weit mehr als nur einer Übersetzung. Warum sollte sich das heimische Publikum dafür interessieren? Anschlusspunkt und Brückenbegriffe müssen her, um die vorhandene Leseerfahrung mit dem fremden Text zu verknüpfen. Etwa in der Art: Dostoevskij ist modern, sozial engagiert und passe zu den progressivsten Strömungen der deutschen Literatur um die Jahrhundertwende. Oder so: Dostoevskij ist konservativ, monarchistisch…

Erfahren Sie mehr »

Wie viel Freiheit erträgt der Mensch? Zu Dostoevskijs Europa-Kritik. Prof. Dr. Aleksej Žerebin

22. November, 18:00
Universität Freiburg KG I, Raum 1221, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen

RUSSISCHE KULTURTAGE TRILATERAL 2021 Vortrag: Prof. Dr. Aleksej Žerebin (Herzen-Universität Sankt Petersburg) Dostoevskijs Kritik an Europa wirkt beinahe gehässig. Indessen fehlt es in seiner Publizistik nicht an Äußerungen, die dieser Kritik scheinbar widersprechen, wie etwa eine Aufzeichnung im „Tagebuch eines Schriftstellers“ für das Jahr 1876, wo zu lesen ist: „Wir, Russen, haben zwei Heimatländer: unser Russland und Europa“. In dieselbe Richtung weist auch eine Aufzeichnung aus dem Jahr 1881: „Meinen Sie etwa, dass das Erlöserbild im Westen erloschen ist? –…

Erfahren Sie mehr »

Dostoevskij. FrauenBilder. Kurzvortrag zu den Installationen in Baden-Baden und Basel mit Screening des Films „Polyphonie. Frauen und Dostoevskij“ (mit Diskussion). Prof. Dr. Elisabeth Cheauré

23. November, 19:00
Iniversität Freiburg, KG I, HS 1015, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen

RUSSISCHE KULTURTAGE TRILATERAL 2021 Kurzvortrag: Prof. Dr. Elisabeth Cheauré Frauen spielten nicht nur im persönlichen Leben Dostoevskijs eine wichtige Rolle: Er war zweimal verheiratet, hatte Geliebte und mehrere, zum Teil komplizierte Beziehungen zu Frauen, auch verheirateten Frauen. Weibliche Protagonisten spielen auch eine große Rolle in seinem literarischen Werk, mehr noch: Über literarische Weiblichkeits- und Männlichkeitskonstruktionen entwirft Dostoevskij sein spezifisches Menschenbild und seine Philosophie über die Rolle Russlands in der Welt und für die Welt. Auch bei der Rezeption der Werke…

Erfahren Sie mehr »

Dostoevskij – der Spieler. Vortrag und Filmscreening. Dr. Regine Nohejl

29. November, 18:00
Universität Freiburg KG I, Raum 1221, Platz der Universität 3
Freiburg, 79098
Google Karte anzeigen

RUSSISCHE KULTURTAGE TRILATERAL 2021 Vortrag: Dr. Regine Nohejl (Universität Freiburg) Der Vortrag stellt nicht nur den Roman "Der Spieler" in den Mittelpunkt, sondern beleuchtet in erweitertem Rahmen Dostoevskij als Spielernatur. Welche Rolle das Glücksspiel für ihn in der Auseinandersetzung zwischen Russland und Westeuropa einnimmt ist dabei von zentraler Bedeutung. Im Rahmen des Vortrags wird der vom Zwetajewa-Zentrum produzierte Kurzfilm über Anna Grigor’evna, „Verzweiflung einer Ehefrau“, gezeigt. Der Film thematisiert die schwierigen Anfänge der zweiten Ehe Dostoevskijs. Im Zentrum stehen die…

Erfahren Sie mehr »

Dostoevskij – der Spieler. Vortrag und Filmscreening. Dr. Regine Nohejl

30. November, 20:00
Casino Baden-Baden, Kaiserallee 1
Baden-Baden, 76530
Google Karte anzeigen
15€

VERANSTALTUNG ABGESAGT   RUSSISCHE KULTURTAGE TRILATERAL 2021 Vortrag: Dr. Regine Nohejl (Universität Freiburg) Der Vortrag stellt nicht nur den Roman "Der Spieler" in den Mittelpunkt, sondern beleuchtet in erweitertem Rahmen Dostoevskij als Spielernatur. Welche Rolle das Glücksspiel für ihn in der Auseinandersetzung zwischen Russland und Westeuropa einnimmt ist dabei von zentraler Bedeutung. Im Rahmen des Vortrags wird der vom Zwetajewa-Zentrum produzierte Kurzfilm über Anna Grigor’evna, „Verzweiflung einer Ehefrau“, gezeigt. Der Film thematisiert die schwierigen Anfänge der zweiten Ehe Dostoevskijs. Im…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren

Powered by WordPress. Designed by WooThemes